Meine schönsten Schachteln

Peter Mackowiack besitzt knapp 320.000 Streichholzschachteln aus fast 200 Jahren. Hier zeigt er einige seiner größten Schätze und erzählt, warum sie ihm besonders am Herzen liegen.

Text: Annina Werths

Fotografie: Christoph Kalscheuer

Verein: Phillumenistische Gesellschaft e.V.


Vorheriger Artikel Nächster Artikel Überblick

Die ersten 11

Mein Vater war starker Raucher. Deswegen gab es in unserer Wohnung viele Streichhölzer. Ich fand die Bildchen nett und habe deswegen heimlich angefangen, sie zu sammeln — ohne Penetranz und Akribie. Damals, in den 1960er-Jahren, waren Streichholzschachteln bunt und vorne und hinten mit Werbung bedruckt. Mittlerweile ist das Tolle daran, dass die kleinen Schachteln Zeitgeschichte schreiben. Zum Beispiel machte man damals Werbung dafür, Klopapier anstatt Zeitungspapier zu benutzen. Links unten ist auch eine Werbung von Brisk, diese Pomade benutzte mein Vater — ganz schrecklich, wie das gerochen hat!

 

Die ältesten Schachteln

Streichhölzer gibt es erst seit etwa 1830. Die ganz frühen Schachteln sind aus Papier, Pappe oder Spanholz. Dass sich diese alten, fragilen kleinen Schächtelchen erhalten haben, ist etwas Besonderes. Jedes einzelne wurde wahrscheinlich von jemandem sehr behutsam aufbewahrt. Ich bin voller Leidenschaft und Respekt vor etwas so Fragilem, das so lange Zeit unbeschadet überlebt hat.

Weit gereist

Diese Schachteln sind weit gereist. Sie kommen aus China, Kanada, Nepal und Peru. In jedem Land, das ich in meinem Leben bereiste, war ich stets auf der Jagd nach Streichhölzern. Das Briefchen „Hotel Maury“ kommt ursprünglich aus Peru. Da war ich allerdings noch nie. Vor rund zehn Jahren fand ich es auf einer Reise in Panama in der Nachttischschublade eines Hotelzimmers.

 

Faszinierende Hölzer

Besonders interessant wird es, wenn die originalen Hölzer in ihrer Schachtel noch erhalten sind. Bedruckte Zündhölzer gehören zu meinen absoluten Lieblingssammelstücken.

Kultur und Printmedien

Manche Schachteln sind gestaltet wie ein Buchcover oder das Titelblatt einer Zeitung. Von Schauspielhäusern gibt es oft ganze Serien, in denen sich die Schachteln nur wenig voneinander unterscheiden. Trotzdem will ich jede einzelne von ihnen besitzen. Wenn du zufällig eine zu Hause hast: Meine E-Mail-Adresse kennt das EVAU-Team!

 

Phillumenistische Gesellschaft e.V.

Peter Mackowiack, 1960 geboren, sammelt seit seinem siebten Lebensjahr Streichholzschachteln und -briefchen. Im Gegensatz zu Briefmarken haben sie keinen hohen monetären Wert. Für ihn persönlich aber ist der Wert unermesslich. Peter ist seit 18 Jahren Mitglied der Phillumenistischen Gesellschaft. In dem Verein haben sich „Sammlerinnen und Sammler von Zündholzetiketten“ im Jahr 1959 zusammengeschlossen.

Neben Mackowiack gibt es 163 weitere Vereinsmitglieder, die sich bei ihrem gemeinsamen Hobby auf unterschiedliche Bereiche konzentrieren. Alt, neu, Serien, mit den originalen Hölzern oder ohne: Über die Phillumenistische Gesellschaft werden Tauschbörsen organisiert und mithilfe der Zeitschrift „Alte Schachtel“ Fachwissen vernetzt.

Mackowiacks Schachteln wohnen in zwei Zimmern seines Hauses, in der Garage und im Keller. Sorgsam in Kisten verstaut, meist von A bis Z sortiert, teilweise nach Ländern geordnet. Ausgestellte Stücke oder Vitrinen sucht man im Haus der Mackowiacks allerdings vergeblich.

Mehr auf der Website: Phillumenistische Gesellschaft e.V.

Dieser Artikel erschien in der EVAU Nr1.

Unterstütze uns und kaufe dir ein Magazin!

Hast du das gerne gelesen?174,535

Vorheriger Artikel Nächster Artikel Überblick

2 Meinungen zu “Meine schönsten Schachteln

  1. Kann schon sein, dass Rauchen schlecht ist, aber in diesem Fall war es der zündende Funke für ein wunderbar schräges Hobby . Mehr solches Zeug, bitte!

  2. Danke! Wir arbeiten dran, versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind mit * markiert, Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte beachte dazu auch unsere Datenschutzerklärung.